Gedanken am Rande der Existenz

deathvWir machen uns oft Gedanken um die Bedeutung und den Sinn des Lebens. Dabei ist die einzig sichere und unauslöschliche Konstante unseres Lebens der Tod. Für die Einen kommt er viel zu früh, durch Krankheit oder Unfälle. Und für die Anderen, im Herbst ihres Lebens – im höheren Alter.

Diese Welt ist alles andere als fair. Nur bekommen wir die meisten Schicksale, in unserer eingeschränkten Wahrnehmung und durch unser Reichweiten beschränktes Umfeld, nicht mit. Die Schicksale von Menschen … die Schicksale von Tieren. Das Leben ist kostbar und einmalig. Ich töte nicht mal eine Fliege, ja sogar eine Mücke habe ich mit einem Glas und einem Bierdeckel eingefangen und heraus befördert.

Ich mag gar nicht daran denken wie viel Millionen von Tieren wegen unseres Verspeisungswahns ihr Leben lassen müssen. Das ist krank und bizarr irgendwie. Und es ist anerzogen, so dass es nur Normalität wurde. Oder glaubt man wirklich, dass diese Lebewesen keine Angst haben? Das sie nicht wissen was mit ihnen geschieht. Das tun sie sehr wohl.

Wer von uns Menschen will das wohl selbst erleben müssen? Aber wer denkt alles ist super für uns Menschen der liegt falsch. Massenhaft Hinrichtungen auf unserem Erdball. Es gibt unglaublich viel Ungerechtigkeit, Tod, Folter und unendliches Leid auf dieser Welt. Diese Welt hat eine grausame Fratze, die wir allein durch unsere Ignoranz, zwecks Selbstschutz, nicht wahrnehmen.


Der Tod ereilt jeden von uns. Wir sollten uns dessen stets bewusst sein. Auch die Dinge die wir lieben werden von uns gehen. Denjenigen unter uns, die alt oder noch älter werden, stehen grundsätzlich ein Zusammenbruch der eigenen Welt gegenüber. Im Regelfall gehen unsere Eltern als Erstes. Und mit ihnen, meist etwas zeitversetzt, viele Andere aus dieser Generation. Ja wir werden irgendwann ohne Eltern da stehen. Keiner mehr, der uns von Herzen liebt, bedingungslos, so wie ich es erfahren darf.

Viele von uns haben dann immer noch einen Partner, mit dem wir dann älter werden können, ggf. mit Kindern. Aber erreichen wir das hohe Alter, sind unsere Partner und Freunde und Verwandten alle weg. Man stelle sich das mal vor … ein ganzes Leben voller Erinnerungen, voller Liebe, voller Wärme und Zuneigung. Nichts wird mehr davon übrig sein, denn das alles ist zeitlich begrenzt. Allein irgendwo in einem Altersheim, unter mittlerweile fragwürdigen Bedingungen. Gedanken an all die oben genannten Dinge sind ja nur noch Echos aus einer Vergangenheit, die mal die eigene Realität war.

Und dann kommt er bald – der Tod. Wenn man Glück hat, ist jemand dabei der einem begleitet. Der die Hand hält, während man die fünf Phasen des Sterbens durchläuft. Idealerweise die eigenen Kinder.
Dann Sterben … unruhig sein, das Gefühl weglaufen zu wollen. Aber es gibt kein Entkommen! Später fällt man in eine Art Ruhezustand, äußerlich ist man ruhig, aber innerlich tobt ein Sturm. Man hat das Gefühl weggeweht zu werden. Die Atmung wird schwächer und man durchlebt immense Hitzeschübe. Deswegen Schwitzen die Sterbenden meistens. Doch man liegt da wie paralysiert. Obwohl in einem selbst der Kampf gegen das Sterben tobt, bekommen wir noch viel mit was um uns herum passiert.

In dieser endlosen und unendlichen Angst und Panik kann man nur hoffen, dass Derjenige der bei einem ist, immer gut zuredet und positive Sachen ausspricht, die einen zu Lebzeiten wichtig waren. Und an denen man sich klammern kann, bevor die Fliehkräfte des Universums den Verstand und die Seele auseinanderreißen.

Ich zeige den Prozess des Sterbens hier jetzt nicht weiter auf. Der springende Punkt dabei ist, dass wir das alle durchmachen werden. Unter diesem Aspekt sollte uns bewusst werden, dass nichts, aber auch gar nichts, irgendetwas von Belangen ist. Das Einzige was einen selbst überdauert ist das, was man in den Köpfe der Leute und ihren Herzen hinterlässt. Wie viel Gutes man getan hat, indem man anderen Menschen, und auch Tieren geholfen, hat. Seit heute sehe ich mein Leben endgültig anders. Jetzt gilt es, aus der verbleibenden Zeit das Beste zu machen. Beschäftigt Euch ausschließlich mit den Menschen, die Euch wichtig sind und denen Ihr wichtig seid. Die Ihr liebt, die Euch lieben. Alles andere ist Zeitverschwendung.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: